Inhalte verschiedenster Quellen und Formate erstellen und aktualisieren, Neuigkeiten im Web veröffentlichen und Bildmaterial einbinden – das klingt im ersten Moment nach viel Arbeit. Wenn man es richtig angeht, ist oftmals das Gegenteil der Fall. Mit dem richtigen Content Management System (CMS) und entsprechender Konfiguration können Texte, Bilder und Multimediainhalte schnell geändert werden, auch im Unternehmenseinsatz.

Content Management Systeme dienen heute für gleich eine Vielzahl an Einsatzzwecken und bilden die Basis für die Auslieferung von Inhalten über gleich eine ganze Reihe an Kanälen.

Web Content Management

Web Content Management Systeme dienen in erster Linie der Erstellung und Verwaltung von Inhalten. In der Regel gibt es mehrere Benutzer und meist sogar verschiedene Benutzergruppen mit unterschiedlichen Berechtigungen im Backend. Dazu kommen häufig komplexere Freigabemechanismen und Workflows – vom “Vier-Augen-Prinzip” für die Publikation von Beiträgen und Artikeln bis hin zu ausgeklügelteren Abläufen, die über meherere Standorte Redakteure zusammen arbeiten lassen. Dabei geht es in der Regel nicht nur um reine Textinhalte: Die Einbindung von Bildmaterial, Videos aus internen und externen Quellen sowie Audio- & Podcast-Inhalten zur Aufwertung der textlichen Inhalte macht die Webseiten für den User interessanter und zugleich wesentlich attraktiver. Mehrsprachigkeit, Newsletter Sign-up, die Einbindung von Inhalten aus Sozialen Netzwerken und die klassische Volltextsuche oder intuitive Filtermöglichkeiten für Seiten mit viel Inhalt gehören heute zu den Standardanforderungen.

Social Publishing / Community

Der Fokus beim Social Publishing in Form eines Intranets für den Einsatz im Unternehmen (zur internen Unternehmenskommunikation) oder als Community (für die externe Unternehmenskommunikation oder als Marken-Community) liegt klar auf der Bereitstellung von Inhalten durch Nutzer, die sich über eigene Accounts in der Online Community einloggen und dort im eigenen Namen oder im Auftrag von Unternehmen Inhalte verbreiten. Der Funktionsumfang des Content Management Systems geht hier über das Maß eines normalen Web Content Management Systems (hauptsächlich das Bereitstellen von Inhalten für ansonsten passive Leser) deutlich hinaus. Es geht nicht nur um die Vermittlung von Informationen, sondern in erster Linie auch um Kommunikation und Interaktion – die Mitglieder eines Intranets bzw. einer Community sollen hier ganz im Sinne des Web 2.0 selbst aktiv werden, gemeinsam Inhalte erstellen, die Inhalte anderer Mitglieder kommentieren und/oder bewerten und diskutieren oder sogar gemeinsam an Dokumenten arbeiten. Der modulare Aufbau moderner CMS bietet hier eine Reihe an Möglichkeiten, Social Publishing und digitale Communities für den Unternehmenseinsatz zu realisieren.

Blog Publishing / Digitale Magazine

Im Zeitalter von digitalen Newsportalen, Social Networks als Informationsquelle und unzähligen Blogs, die unsere Nachrichtenlandschaft nachhaltig verändert haben, sollten Seiten, Artikel und Kategorien logische Verknüpfungen der Inhalte im Web mit erweiterter Web 2.0 Funktionalität bereit halten. Die Strukturierung der Beiträge über Kategorien und Tags bildet hier die Basis für eine Nutzerfreundliche und zugleich Suchmaschinenfreundliche Darbietung der Inhalte. Interaktionsmöglichkeiten der User mit Kommentarfunktion, Teilen der Inhalte auf Facebook, Twitter & Co., Bookmarking und Empfehlungsfunktion bilden die Basis für eine erfolgreiche CMS-basierte Publishing Plattform im digitalen Zeitalter. Ebenso sollte hier auf eine intuitive und unkomplizierte Möglichkeit zum Verfassen und Veröffentlichen von Inhalten durch externe Autoren oder Besucher geachtet werden.

Um den individuellen Anforderungen für Ihr Projekt gerecht zu werden, bieten wir Ihnen daher einen CMS Vergleich der gängigen Open Source CMS Systeme an. Wir beraten Sie bereits während der Evaluationsphase Ihres Websiteprojekts individuell.